Frei Lesen: Der Hund und der Wolf

Kostenlose Bücher und freie Werke

Weitere Werke von Äsop

Der Esel und der Fuchs | Zeus und das Kamel | Knaben und Frösche | Die Frösche und die Schlange | Der Esel und die Ziege |

Alle Werke von Äsop
Diese Seite bookmarken bei ...
del.icio.us Digg Furl Blinklist Technorati Yahoo My Web Google Bookmarks Spurl Mr.Wong Yigg


Dieses Werk (Der Hund und der Wolf) ausdrucken 'Der Hund und der Wolf' als PDF herunterladen

Äsop

Der Hund und der Wolf

eingestellt: 30.5.2007

Es war in einem strengen Winter.  Ein Wolf hatte schon seit Tagen vom Hunger geplagt den Wald durchzogen und nach Nahrung gesucht. Jeder Bissen hätte ihn erfreuen können, selbst der Rest einer verwesenden Maus, so ausgehungert war er. Ein mageres Hündchen lief im unvorsichtigerweise über den Weg.  Es bibberte vor Furcht und Kälte.  "Du kommst mir wie gerufen", freute sich der Wolf und packte den ängstlichen Dreikäsehoch beim Fell. "Halt, lieber Wolf, nicht so unüberlegt, siehst du denn nicht, wie ausgezehrt ich bin?  Du mußt dich ja vor mir ekeln" "Quatsch keinen Unsinn, ich bin nicht wählerisch", knurrte der Wolf verärgert. "Du bringst dich um den besten Bissen deines Lebens!" kläffte das Hündchen.  "Du müßtest mich erst einmal sehen, wenn ich mich morgen von den unzähligen Köstlichkeiten des Hochzeitsmahls gemästet habe.  Morgen werde ich wohlgenährt sein und strotzen vor Fett.  Denn dann heiratet die Tochter meines Herrn einen steinreichen Gutsbesitzer.  Speisen gibt es dort, Speisen! Feinster Rehbraten, würziger Schinken, Kalbsnieren und Hammelkeulen, Rindsbraten und duftende Mettwürste!" Der pfiffige Köter machte dem Wolf den Mund wäßrig mit einer endlosen Aufzählung auserwählter Leckereien.   "Das wäre ein Essen für dich", schloß er seine Schilderung, "und nicht meine miese Figur von heute.  Komm morgen nacht auf unseren Hof, dann will ich dir dienen.  Aber sei leise, mein Herr hat gute Ohren." Der Wolf war ganz verrückt geworden von all den herrlichen Speisen, die der kleine Schlauberger ihm vorgesponnen hatte.  Er ging auf den Vorschlag des Hündchens ein und ließ es laufen. In der folgenden Nacht schlich er behutsam auf den Hof, um ein Festmahl zu halten.  Der kleine Hund lag auf einem Vordach und rief: "Willkommen, lieber Wolf!  Ich freue mich, daß du meine Einladung angenommen hast.   Warte einen Augenblick, ich will meinem Herrn sofort Bescheid geben, damit er kommt und dich festlich bewirtet." Und er bellte aus Leibeskräften. Sofort schlugen auch die Wachthunde an, und der Herr stürmte bald darauf aus dem Haus, um die Hunde loszulassen.  Aber der Wolf war schon laut schimpfend geflüchtet.




Die Inhalte dieser Seite sind Eigentum der Öffentlichkeit.
Sollten trotzdem Urheberrechte entgegen unserem Wissen verletzt worden sein, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.