Frei Lesen: Die Wehrlose

Kostenlose Bücher und freie Werke

Weitere Werke von Felix Dahn

Walhall - Germanische Götter- und Heldensagen, Drittes Buch | Die Wünsche | Die Wahrhaftige | Walhall - Germanische Götter- und Heldensagen, Zweites Buch | Beatrici Rossbach |

Alle Werke von Felix Dahn
Diese Seite bookmarken bei ...
del.icio.us Digg Furl Blinklist Technorati Yahoo My Web Google Bookmarks Spurl Mr.Wong Yigg


Dieses Werk (Die Wehrlose) ausdrucken 'Die Wehrlose' als PDF herunterladen

Felix Dahn

Die Wehrlose

eingestellt: 1.7.2007



Die Wehrlose.

        Ach, mir ist: er siegt am Ende!
    Gott verlieh mir nur zwei Hände:
Halt ich mir nun zu die Ohren,
    Bin ich durch den Blick verloren;
Halt ich zu die beiden Augen,
    Muß mein Ohr sein Werben saugen.
Deck ich mit der rechten Hand
    Beide Augen ausgespannt,
Mit der Linken links das Ohr: –
    Wehrlos bin ich, wie zuvor:
Denn nun trägt er rechts mir vor
    Heiß sein Hoffen, Heischen, Hangen! –
Und Gott selbst kann nicht verlangen,
    Daß ich, mit verhaltnen Ohren,
Senke beide Augenlider.
    Wie in blinde Nacht verloren:
Ach, ich fürchte, immer wieder,
    Gehn sie auf, schlag ich sie nieder.
Und dann zieht er längs dem Mieder
    Kosend nieder meine Hände, –
Ist er kräftger doch am Ende! –
    Weh und, ohne Thorverschluß,
Harrt, leis offen, schon mein Mund:
    Ich besorge: jetzt, zur Stund,
Hier, im dämmerstillen Erker,
    Drohet mir der erste Kuß!
Was schuf Gott mich auch nicht stärker!




Die Inhalte dieser Seite sind Eigentum der Öffentlichkeit.
Sollten trotzdem Urheberrechte entgegen unserem Wissen verletzt worden sein, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.