Frei Lesen: Der zerbrochene Krug

Kostenlose Bücher und freie Werke

Kapitelübersicht

Erster Auftritt | Zweiter Auftritt | Dritter Auftritt | Vierter Auftritt | Fünfter Auftritt | Sechster Auftritt | Siebenter Auftritt | Achter Auftritt | Neunter Auftritt | Zehnter Auftritt | Elfter Auftritt | Zwölfter Auftritt | Letzter Auftritt |

Weitere Werke von Heinrich von Kleist

Das Bettelweib von Locarno | Das Käthchen von Heilbronn | Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik | Das Erdbeben in Chili | Penthesilea |

Alle Werke von Heinrich von Kleist
Diese Seite bookmarken bei ...
del.icio.us Digg Furl Blinklist Technorati Yahoo My Web Google Bookmarks Spurl Mr.Wong Yigg


Dieses Werk (Der zerbrochene Krug) ausdrucken 'Der zerbrochene Krug' als PDF herunterladen

Heinrich von Kleist

Der zerbrochene Krug

Sechster Auftritt

eingestellt: 10.6.2007



Frau Marthe, Eve, Veit und Ruprecht treten auf.--Walter und Licht im Hintergrunde.

Frau Marthe Ihr krugzertrümmerndes Gesindel, ihr! Ihr sollt mir büßen, ihr!

Veit Sei Sie nur ruhig, Frau Marth! Es wird sich alles hier entscheiden.

Frau Marthe O ja. Entscheiden. Seht doch! Den Klugschwätzer! Den Krug mir, den zerbrochenen, entscheiden! Wer wird mir den geschiednen Krug entscheiden? Hier wird entschieden werden, daß geschieden Der Krug mir bleiben soll. Für so'n Schiedsurteil Geb ich noch die geschiednen Scherben nicht.

Veit Wenn Sie sich Recht erstreiten kann, Sie hörts, Ersetz ich ihn.

Frau Marthe Er mir den Krug ersetzen. Wenn ich mir Recht erstreiten kann, ersetzen. Setz Er den Krug mal hin, versuch Ers mal, Setz Er'n mal hin auf das Gesims! Ersetzen! Den Krug, der kein Gebein zum Stehen hat, Zum Liegen oder Sitzen hat, ersetzen!

Veit Sie hörts! Was geifert Sie? Kann man mehr tun? Wenn einer Ihr von uns den Krug zerbrochen, Soll Sie entschädigt werden.

Frau Marthe Ich entschädigt! Als ob ein Stück von meinem Hornvieh spräche. Meint Er, daß die Justiz ein Töpfer ist? Und kämen die Hochmögenden und bänden Die Schürze vor, und trügen ihn zum Ofen, Die könnten sonst was in den Krug mir tun, Als ihn entschädigen. Entschädigen!

Ruprecht Laß Er sie, Vater. Folg Er mir. Der Drache! 's ist der zerbrochne Krug nicht, der sie wurmt, Die Hochzeit ist es, die ein Loch bekommen, Und mit Gewalt hier denkt sie sie zu flicken. Ich aber setze noch den Fuß eins drauf: Verflucht bin ich, wenn ich die Metze nehme.

Frau Marthe Der eitle Flaps! Die Hochzeit ich hier flicken! Die Hochzeit, nicht des Flickdrahts, unzerbrochen, Nicht Einen von des Kruges Scherben wert. Und stünd die Hochzeit blankgescheuert vor mir, Wie noch der Krug auf dem Gesimse gestern, So faßt ich sie beim Griff jetzt mit den Händen, Und schlüg sie gellend Ihm am Kopf entzwei, Nicht aber hier die Scherben möcht ich flicken! Sie flicken!

Eve Ruprecht!

Ruprecht Fort, du--!

Eve Liebster Ruprecht!

Ruprecht Mir aus den Augen!

Eve Ich beschwöre dich.

Ruprecht Die liederliche--! Ich mag nicht sagen, was.

Eve Laß mich ein einz'ges Wort dir heimlich--

Ruprecht Nichts!

Eve Du gehst zum Regimente jetzt, o Ruprecht, Wer weiß, wenn du erst die Muskete trägst, Ob ich dich je im Leben wieder sehe. Krieg ists, bedenke, Krieg, in den du ziehst: Willst du mit solchem Grolle von mir scheiden?

Ruprecht Groll? Nein, bewahr mich Gott, das will ich nicht. Gott schenk dir so viel Wohlergehn, als er Erübrigen kann. Doch kehrt ich aus dem Kriege Gesund, mit erzgegoßnem Leib zurück, Und würd in Huisum achtzig Jahre alt, So sagt ich noch im Tode zu dir: Metze! Du willsts ja selber vor Gericht beschwören.

Frau Marthe zu Eve. Hinweg! Was sagt ich dir? Willst du dich noch Beschimpfen lassen? Der Herr Korporal Ist was für dich, der würd'ge Holzgebein, Der seinen Stock im Militär geführt, Und nicht dort der Maulaffe, der dem Stock Jetzt seinen Rücken bieten wird. Heut ist Verlobung, Hochzeit, wäre Taufe heute, Es wär mir recht, und mein Begräbnis leid ich, Wenn ich dem Hochmut erst den Kamm zertreten, Der mir bis an die Krüge schwillet.

Eve Mutter! Laßt doch den Krug! Laßt mich doch in der Stadt versuchen, Ob ein geschickter Handwerksmann die Scherben Nicht wieder Euch zur Lust zusammenfügt. Und wärs um ihn geschehn, nehmt meine ganze Sparbüchse hin, und kauft Euch einen neuen. Wer wollte doch um einen irdnen Krug, Und stammt' er von Herodes' Zeiten her, Solch einen Aufruhr, so viel Unheil stiften.

Frau Marthe Du sprichst, wie du's verstehst. Willst du etwa Die Fiedel tragen, Evchen, in der Kirche Am nächsten Sonntag reuig Buße tun? Dein guter Name lag in diesem Topfe, Und vor der Welt mit ihm ward er zerstoßen, Wenn auch vor Gott nicht, und vor mir und dir. Der Richter ist mein Handwerksmann, der Scherge, Der Block ists, Peitschenhiebe, die es braucht, Und auf den Scheiterhaufen das Gesindel, Wenns unsre Ehre weiß zu brennen gilt, Und diesen Krug hier wieder zu glasieren.

< Fünfter Auftritt
Siebenter Auftritt >



Die Inhalte dieser Seite sind Eigentum der Öffentlichkeit.
Sollten trotzdem Urheberrechte entgegen unserem Wissen verletzt worden sein, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.