Frei Lesen: Gedichte

Kostenlose Bücher und freie Werke

Kapitelübersicht

Abendwolken | Abreise | Am 18. Oktober 1816 | Bertran de Born | Das Glück von Edenhall | Das Schifflein | Das Schloß am Meere | Das alte, gute Recht | Das versunkene Kloster | Der Überfall im Wildbad | Der Königssohn | Der Schmied | Der Student | Der Ungenannten | Der gute Kamerad | Der nächtliche Ritter | Der wackere Schwabe | Der weiße Hirsch | Des Knaben Berglied | Des Sängers Fluch | Die Abgeschiedenen | Die Geisterkelter | Die Kapelle | Die Malve | Die Zufriedenen | Die neue Muse | Die sanften Tage | Einkehr | Entschluß | Fräuleins Wache | Frühlingsglaube | Graf Eberstein | Graf Richard Ohnefurcht | Heimkehr | Hirsau | In ein Stammbuch | Inschrift | Lauf der Welt | Legende | Mailied | Nächtlicher Himmel | Nachruf | Neujahrswunsch 1817 | Reisen | Ritter Paris | Romanze vom kleinen Däumling | Schäfers Sonntagslied | Schwere Träume | Seliger Tod | Sonnenwende | Taillefer | Tells Tod | Trinklied | Verborgenes Leid | Von den sieben Zechbrüdern | Württemberg | Wein und Brot | Wintermorgen |

Weitere Werke von Ludwig Uhland

Alle Werke von Ludwig Uhland
Diese Seite bookmarken bei ...
del.icio.us Digg Furl Blinklist Technorati Yahoo My Web Google Bookmarks Spurl Mr.Wong Yigg


Dieses Werk (Gedichte) ausdrucken 'Gedichte' als PDF herunterladen

Ludwig Uhland

Gedichte

Des Knaben Berglied

eingestellt: 10.6.2007



Ich bin vom Berg der Hirtenknab’,
Seh’ auf die Schlösser all herab;
Die Sonne strahlt am ersten hier
Am längsten weilet sie bei mir;
Ich bin der Knab’ vom Berge!

Hier ist des Stromes Mutterhaus;
Ich trink ihn frisch vom Stein heraus;
Er braust vom Fels in wildem Lauf,
Ich fang ihn mit den Armen auf;
Ich bin der Knab’ vom Berge!

Der Berg, der ist mein Eigentum,
da ziehn die Stürme ringsherum;
Und heulen sie von Nord und Süd,
So überschallt sie doch mein Lied:
Ich bin der Knab’ vom Berge!

Sind Blitz und Donner unter mir,
So steh ich hoch im Blauen hier;
Ich kenne sie und rufe zu:
Laßt meines Vaters Haus in Ruh!
Ich bin der Knab’ vom Berge!

Und wann die Sturmglock einst erschallt
Manch Feuer auf den Bergen wallt,
Dann steig ich nieder, tret ins Glied
Und schwing mein Schwert und sing mein Lied:
Ich bin der Knab’ vom Berge!



< Der weiße Hirsch
Des Sängers Fluch >



Die Inhalte dieser Seite sind Eigentum der Öffentlichkeit.
Sollten trotzdem Urheberrechte entgegen unserem Wissen verletzt worden sein, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.